Weihnachtsbeleuchtung – Vorsicht Kostenfalle

 

Im Dezember ist eine Weihnachtsbeleuchtung sehr beliebt und weit verbreitet. Während es die einen bei Strohsternen und besinnlichem Kerzenschein belassen, verwandeln andere ihr ganzes Haus in ein wahres Lichtwunderwerk. Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden. Dekoration und Beleuchtung sind grundsätzlich erlaubt, doch veraltete Lichterketten und Dauerbeleuchtung können Portemonnaie und Umwelt belasten. Die Filter-Redaktion hat einige Tipps parat, damit der Lichterglanz nicht zur Kostenfalle wird.

Außenbeleuchtung ist grundsätzlich erlaubt

Gegen eine nach außen hin sichtbare Beleuchtung an Fenstern oder am Balkon kann der Vermieter grundsätzlich nichts einwenden. Trotzdem sollten gerade Stadtbewohner Rücksicht auf die Nachbarn nehmen. Weihnachtliche Beleuchtung stellt wie jede andere Lichtquelle eine Immission dar, die die ortsübliche Beleuchtung nicht überschreiten darf. Gerade in dicht besiedelten Gebieten können Lichter nachts störend für andere sein. Deshalb sollten sie um 22 Uhr abgeschaltet werden.

Energiespartipps für die Weihnachtsbeleuchtung

Viele Lichterfans vergessen bei ihrer Begeisterung oft, dass Stromanbieter ihre Preise gern im Dezember oder Januar erhöhen. Zudem verursachen gerade alte Lichterketten mit Glühbirnen mehr Strom als LED-Birnen, gerade wenn sie dann auch noch ohne Unterlass leuchten. Laut blitzrechner.de verursacht eine 40-Watt-Lampe, die im Dezember täglich zehn Stunden brennt, schon 3,45 Euro pro Jahr. Verbraucherschützer raten allen Dekofans deshalb, alte Glühbirnen gegen LED-Birnen auszutauschen. Neue LEDs können warmweißes oder honigfarbenes Licht spenden. Es empfiehlt sich zudem, die Weihnachtsbeleuchtung mit einer Zeitschaltuhr zu steuern, so dass diese sich gegen 22 Uhr ausstellt. Viele Verbraucherzentralen leihen Strommessgeräte aus mit deren Hilfe Kunden ihre Weihnachtsbeleuchtung prüfen und Stromfresser rechtzeitig enttarnen können. So lässt sich die Weihnachtsbeleuchtung ohne böse Überraschungen genießen.

 

Die Filter Möbelspedition wünscht allen Kunden eine besinnliche Adventszeit.