Ist eine Mietminderung bei Ameisenbefall möglich?

    Ameisen sind durchaus nützliche Tiere. Treten sie jedoch in der Wohnung in Erscheinung, können sie schnell zur Plage werden, wenn Mieter die Ursache nicht ermitteln und die Tierchen bekämpfen. Doch ist auch eine Mietminderung bei Ameisen in der Wohnung möglich? Die Filter-Redaktion hat ein entsprechendes Urteil gefunden.


    Minderung nur bei starker Beeinträchtigung der Mietsache

    Gerade Mieter aus dem Erdgeschoss, die vielleicht noch einen Garten haben, können Ameisen in der Wohnung vorfinden. Diese winzigen Tierchen werden durch Gerüche in der Wohnung angelockt und passen durch winzige Löcher. Was sollen Mieter tun, die an mehreren Tagen aufeinanderfolgend Ameisen in der Wohnung sehen? Können sie gar die Miete mindern? In der Rechtsprechung finden sich wenige Urteile zu dem Thema. Wie es scheint, sehen Richter Ameisenbefall als kein drängendes Problem, sondern eher als unerhebliches Lebensrisiko an, zumal leichter Ameisenbefall schnell zu bekämpfen ist. In einem Kölner Urteil (213 C 548/97) gaben die Richter dem Vermieter Recht, der eine Mietminderung bei Ameisen seiner Mieterin nicht akzeptieren wollte. Die Mieterin hatte geklagt, weil sie in sechs Monaten 30 Ameisen in der Wohnung gesichtet hatte. Die Richter befanden, dass es sich dabei nur um eine unerhebliche Beeinträchtigung der Mietsache handelt. Wenn ein Mieter wegen eines Mangels die Miete mindern will, kommt es auf die Aspekte der Erheblichkeit und Zumutbarkeit an. Es muss solch ein Mangel vorliegen, dass der Mieter die Wohnung nicht oder nicht mehr so nutzen kann, wie er es laut Mietvertrag erwarten darf. In der Regel ist dies nicht der Fall, wenn wenige Ameisen in der Wohnung sichtbar sind.


    Ameisen zeitnah bekämpfen

    Damit der Ameisenbefall sich nicht in der Wohnung ausbreitet, sollten Mieter jedoch aktiv werden und den Befall eindämmen. Als Erstes gilt es, die Ursache zu finden. Ameisen werden oft durch den Geruch unverpackter Speisen angelockt. Ameisen lassen sich mit natürlichen Hausmitteln vertreiben. Sie mögen keinen Zitronenduft. So können betroffene Mieter Zitronensaft auf die Ameisenstraße und die befallene Stelle träufeln. Kräutertöpfe mit Lavendel, Salbei und Minze halten Ameisen ebenfalls fern. Auch wenn Backpulver ein probates Mittel gegen Ameisen ist, sollten Mieter dieses nicht verwenden, da dieses im Magen der Ameisen aufquillt und die Tiere qualvoll daran verenden. Sollte der Befall trotz aller Maßnahmen nicht zurückgehen, sollten Mieter ihren Vermieter benachrichtigen und besprechen, ob eventuell ein Kammerjäger hinzugezogen werden muss.


    Wenn der Kammerjäger kommt – Hab und Gut bei Filter einlagern

    Manchmal ist der Schädlingsbefall in einer Wohnung so groß, dass ein Kammerjäger einschreiten muss. Es kann notwendig werden, dass die Wohnung zum Teil leergeräumt werden muss. Wer vorübergehend Möbel einlagern muss, kann Container bei der Filter Möbelspedition in Norderstedt mieten. Wir beraten Sie gerne, auch per Videotelefonie.