Abenteuer Wohnungssuche – Stolperfallen vermeiden 

    Wer auf Wohnungssuche ist, sichtet oftmals sehr viele Wohnungsanzeigen. Auch wenn viele Annoncen darunter seriös sind, gilt es beim Abenteuer Wohnungssuche Stolperfallen zu vermeiden, besonders dann, wenn es sich um unseriöse Angebote handelt. Die Filter-Redaktion hat Tipps parat, wie Wohnungssuchende betrügerische Anzeigen erkennen und Stolperfallen vermeiden können. 

    Vorsicht bei Vorkasse
    Auch wenn es üblich ist, dass bei Vertragsunterzeichnung eine Kaution fällig wird und diese oftmals vor dem Einzug überwiesen wird, sollten Mieter aufpassen, wenn sie in Vorkasse treten sollen, bevor sie eine Wohnung überhaupt besichtigen können. Eine gewisse Portion Skepsis ist immer angesagt, wenn im Voraus Beträge fällig werden. Wie der Immobilienverband Deutschland IVD erläutert, gehört es zu den gängigen Tricks, von Interessierten Vorkasse zu verlangen für eine Wohnung, die es vielleicht noch nicht einmal gibt. Manchmal verlangen vermeintliche Vermieter die Zahlung eines bestimmten Geldbetrages, weil sie angeblich gerade im Ausland sind. Sie sagen dann, sie würden dem Interessierten den Schlüssel zur Besichtigung zukommen lassen, sobald dieser den geforderten Betrag überwiesen hat. Wer darauf hereinfällt, bekommt in den meisten Fällen keine Möglichkeit zur Besichtigung einer Wohnung. Manchmal wird ein Objekt direkt zur Miete angeboten ohne Besichtigung. Der Vermittler behauptet, der Mieter könne sofort einziehen, sobald er die Kaution überwiesen hat. Wenn er Pech hat, hört er nie wieder etwas von dem Vermittler. 

    Vorsicht vor falschen Anzeigen
    Neben seriösen Maklern nutzen auch Kriminelle einschlägige Portale für falsche Wohnungsanzeigen, um an das Geld oder die Daten ihrer Opfer zu kommen. Dafür kopieren sie zum Beispiel Textfragmente aus seriösen Anzeigen und setzen diese zu einer neuen Anzeige zusammen. Wer auf solch eine Anzeige reagiert, bekommt dann so genannte Phishing-Mails mit Anhängen geschickt. Klickt ein Nutzer auf den in der Mail enthaltenen Link, können Kriminelle darüber Zugriff auf den Rechner bekommen und zum Beispiel Bankdaten einsehen. Verbraucherschützer raten deshalb, Passagen aus einer Wohnungsanzeige rauszukopieren und diese in eine Suchmaschine einzugeben. Erscheint dann eine Anzeige mit den gleichen Textzeilen, kann es sich um eine kopierte und zusammengesetzte Anzeige handeln. Ist eine Telefonnummer angegeben, ist es ratsam, diese einmal anzuwählen. Ist die Nummer nicht vergeben oder weiß der Gesprächspartner nichts von einer Wohnungsanzeige, ist die Anzeige nicht seriös. Weitere Hinweise auf Fake-Anzeigen sind viele Rechtschreib- und Grammatikfehler oder unvollständige Kontaktdaten. 

    Privatumzug mit der Filter Möbelspedition
    Ist Wohnungssuche erfolgreich gemeistert und der Vertrag unterzeichnet, steht einem schnellen Umzug nichts mehr im Wege. Die Filter Möbelspedition bietet komplette Service-Pakete rund um den Privatumzug an. Eine Blitzanfrage ist direkt online möglich: filter-umzug.de/kontakt-moebelspedition-paul-filter/angebot-umzug-norderstedt.html, oder auch telefonisch unter: 040 522 60 25.