Für mehr Sicherheit beim Umzug – Möbelspedition Filter bekommt Lkw mit Abbiegeassistenten

 

Es ist immer wieder eine schlimme Nachricht, wenn Radfahrer von einem rechtsabbiegenden Lkw tödlich verletzt werden. Erst im Mai dieses Jahres starb eine junge Mutter, die mit dem Fahrrad in Eimsbüttel unterwegs war, weil sie von einem Lkw-Fahrer übersehen worden war. Wie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC schreibt), sterben in Deutschland pro Jahr etwa 30 bis 40 Menschen durch abbiegende Laster. Das Problem steht nun europaweit auf der Agenda, damit es endlich mehr Sicherheit im Straßenverkehr gibt. So wurde der EU-Kommission im Mai der Entwurf für die „General Safety Regulation“ vorgestellt, die vorsieht, dass elektronische Abbiegeassistenten für Lkw und Busse vorgeschrieben sein sollen. Der ADFC Deutschland schätzt, dass sich damit 60 Prozent der schweren Unfälle verhindern lassen. Doch bis es soweit ist, könnte es noch einige Jahre dauern, da EU-Parlament und Europarat die entsprechende Verordnung erst absegnen müssen. Neue Vorschriften sind zudem häufig mit Übergangsfristen versehen. Dann muss der Pflicht zum Einbau eines Abbiegeassistenten in Deutschland umgesetzt werden. Der ADFC fordert alle Verantwortlichen deshalb auf, dass die Einbaupflicht möglichst schnell umgesetzt wird.

Filter sorgt schon jetzt für mehr Sicherheit

Die Filter Möbelspedition, deren Fahrer täglich mit dem Lkw unterwegs sind, möchte nicht so lange warten, bis Lkw mit Abbiegeassisteten vorgeschrieben sind. Das Umzugsunternehmen erweitert seine Flotte um einen ersten Möbelwagen mit Abbiegeassistenten. Geschäftsführer Frank Filter: „Wir haben die Dringlichkeit des Problems erkannt und wollen schon jetzt für mehr Sicherheit beim Umzug sorgen. Wir sind stolz darauf, dass wir ab dem 2. August einen Möbelwagen mit Abbiegeassistent in unserer Flotte haben.“ Frank Filter hofft, dass seine Fahrer weiterhin unfallfrei im Dienste der Kunden unterwegs sind.