Beim Renovieren auf die Gesundheit achten – mit ökologischer Wandfarbe

 

Zum Frühjahr steht oft ein Frühjahrsputz an, der auch gerne mit dem renovieren des einen oder anderen Raumes verbunden wird. Ein frischer Farbanstrich kann die Wohnung viel heller und freundlicher machen. Was den Kauf der passenden Farbe betrifft, sind Verbraucher zunehmend verunsichert, da sie gesundheitliche Schäden durch konventionelle Farbe befürchten. Experten empfehlen deshalb Öko-Farben ohne Konservierungsmittel. Die Filter-Redaktion hat Tipps rund um das Thema Wandfarbe parat.

Konservierungsmittel können schädlich sein

2017 testete Stiftung Warentest mehrere Wandfarben diverser Hersteller. Die Tester kamen dabei zu dem Schluss, dass konventionelle Wandfarben stark mit Konservierungsmitteln belastet sein können. Diese werden eingesetzt, um Bakterien und Pilze abzutöten, können jedoch auch die Raumluft belasten. Als Alternative empfehlen die Tester deshalb ökologische Wandfarben ohne chemische Konservierungsmittel. Öko-Wandfarben sind oft durch den Einsatz von Isothiazolinonen konserviert. Dabei handelt es sich um organische Verbindungen, die Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze abtöten sollen. Bei empfindlichen Menschen können diese Verbindungen allerdings zu allergischen Reaktionen der Haut führen. Allergiker sollten sich deshalb im Fachhandel beraten lassen. Ökologische Wandfarben sind im Handel zum Beispiel am Blauen Engel zu erkennen. Was die Deckkraft angeht, so stehen ökologische Wandfarben den konventionellen Farben in nichts nach. Experten raten, Farben mit der Deckkraftklasse 1 zu verwenden, da dies Arbeit und Zeit spart.

Filter übernimmt Malerarbeiten

Für Kunden, die keine Zeit zum Renovieren haben oder die handwerklich weniger geschickt sind, bietet die Filter Möbelspedition aus Norderstedt einen Malerservice an. Wir beschäftigen professionelle Maler, die Wänden in Handumdrehen einen frischen Farbanstrich verpassen können.

Ein unverbindliches Beratungsgespräch erhalten Sie unter: 040 522 60 25